KONTINUUM | 13.04.2017
REALPRÄSENZ | 02.09.2016
AM ENDE IST ES POESIE | 11.06 - 19.06.2016
LICHTUNG | 25.09 - 25.10.2015
CLEARING | 25.12.2015 - 07.01.2016
AUSDEHNEN | 19.01.2014
ACH ERON | 19.04.2015
BOMBENSICHER | 21.08.2015
WORTSAMPLER | 11./12.04.2015
Im Projekt Spurenhoerer geht es im weitesten Sinne um Worte in Raum und Zeit.Es ist eine Performance mit drei Menschen in drei Raeumen in Duesseldorf (Rath, Bilk und Derendorf). Die drei Performer werden zur gleichen Zeit in den Raeumen den Boden wischen.Nach jedem vollendeten "Waschgang" nehmen sie mit einem, eigens dafuer entwickelten Geraet / Interface, einen verbal formulierten Gedanken (ein bis zwei Saetze) auf. Dieser wird geloopt in den Raum ueber Lautsprecher zurueckgegeben. Der Vorgang wiederholt sich, so oft es innerhalb einer festgelegten Zeit (ca. 4-5 Stunden) geht. Waehrend dieser Zeit "verblassen" die akustischen Gedanken, sodass es eine kontinuierliche Bewegung im Raum gibt. Eine Spur der Erinnerung entsteht. Hier bildet sich ein Querverweis auf Sigmund Freuds "Notiz ueber den Wunderblock": Eine 1924 erschienene, kurze Schrift, in der das Zusammenspiel von Wahrnehmung und Gedaechtnis mit der Funktionsweise des so genannten Wunderblocks ( heute eher als Spielzeug unter dem Namen Zaubertafel bekannt) verglichen wird.Die Besucher werden sich in den Raeumen bewegen und sollen die Moeglichkeit nutzen,in allen drei Lokalitaeten Teil der Performance zu sein. Die Verknuepfung zwischen den Raeumen geschieht letztlich auch durch die (Fuss - und Erinnerungs - ) Spuren der Besucher. Mit:
Mavi Garcia, Florian Zeeh, stephan hauberg
Vollbild / Fullscreen
8. MÄRZ | 08.03.2013
OFFRAUMEROEFFNUNG 14 | 22.08.2014